Der Wandel ist weiblich: Taboolars erzählen, wie sie mit geschlechtsspezifischen Vorurteilen zum Internationalen Frauentag brechen

Gepostet von

„Die Vergangenheit feiern, für die Zukunft planen.”

Dies war das erste Thema des Internationalen Frauentags, das 1975 von den Vereinten Nationen zu Ehren von Frauen angenommen wurde.

Seitdem und im Laufe der Geschichte haben Frauen auf der ganzen Welt die Barrieren und Vorurteile gegen ihr Geschlecht durchbrochen und Großartiges geleistet.

Frauen wie die Politikerin und Frauenrechtlerin Clara ZetkinHäuptling Funmilayo Ransome-Kuti, die Frauen des Aba-Frauenaufstands (Ogu Umunwanyi), haben für das Recht gekämpft, frei zu leben, zu wählen, gehört, beschützt und geachtet zu werden.

Trotz aller Fortschritte in Richtung Geschlechtergleichberechtigung, gibt es noch immer viele Vorurteile, die überwunden werden müssen. Im Jahr 2021 waren nur 26 % aller CEOs und Geschäftsführenden Frauen.

In diesem Jahr lautet das lokale Motto des Weltfrauentags beim deutschsprachigen DGB „der Wandel ist weiblich“. Und das passt hervorragend zur Ausrichtung des internationalen Mottos#BreakTheBias zum IWD (International Women’s Day). Die Vereinten Nationen fordern uns auf, die negativen geschlechtsspezifischen Vorurteile in unserer Gesellschaft zu überwinden und die Vorurteile zu brechen, die wir sowohl individuell als auch gemeinschaftlich tragen.

Zur Feier des IWD und zur Unterstützung des diesjährigen Themas haben wir einige weibliche Angestellte (liebevoll als Taboolars bekannt) in verschiedenen Bereichen ihres Lebens interviewt, um herauszufinden, wie sie geschlechtsspezifische Vorurteile auf ihre eigene Weise brechen.

Fachgebiete

Aama Harwood, Account Managerin in New York, studierte Biologie (Pre-Med) mit Schwerpunkt Botanik. Sie wollte Ärztin werden, mit Fokus auf Pflanzenmedizin. Eine Karriere, die nicht nur mit Geschlechterstereotypen, sondern auch mit vielen medizinischen Stereotypen bricht.

Auch Mariana Lopes de Jesus, Advertising Account Management Team Lead für LATAM, hat diese Stereotypen persönlich erlebt. Mariana hat an der Universität Film studiert. Hier wollen alle Männer Regisseure werden.

„… sie wollen keine Produzenten, Art Directoren, Kostümdesigner oder Maskenbildner sein. Entweder sind sie Fotografen oder Regisseure. Für Frauen ist es ein Kampf, sich in diesen Berufen durchzusetzen und diese Räume zu besetzen“, sagt Mariana.

Karriere

Bar Rubin, Informatikstudentin und Softwareingenieurin aus Tel Aviv, erzählt uns von ihren Erfahrungen am Arbeitsplatz und in der Schule. Sie sagt, dass Informatik ein von Männern dominiertes Studienfach ist, und diese Tendenz spiegelt sich auch in ihrem Berufsleben wider.

„Als Software-Entwicklerin lerne ich gerne neue Technologien. In meinem Team sind wir fünf Leute und ich bin die einzige Frau.” – Bar Rubin, Softwareingenieurin, F&E

Dies gilt auch für Karen Palman, F&E-Teamleiterin aus Israel. In der Schule studierte sie Geophysik, was sich als männlich dominierter Berufsweg herausstellte. Sie sagt: „Ich bin in einer männerdominierten Umgebung. In vielen meiner Zoom-Meetings bin ich die einzige Frau.“

Familie

Für Brenda Chung, Director Advertising Account Management, APAC, ist die Überwindung geschlechtsspezifischer Vorurteile etwas, mit dem sie sehr vertraut ist. Sie arbeitet, während ihr Mann zu Hause bleibt, um sich um die Kinder zu kümmern und die Familie zu führen. Laut Brenda ist dies nicht typisch für die asiatische Kultur, weshalb sie einige Kritik erfahren hat.

„Es gibt immer noch viele Vorurteile gegenüber Vätern, die zu Hause bleiben, und berufstätigen Müttern. Ich bin stolz darauf, dass wir zwei starke Mädchen großziehen. Ich wünsche mir, dass sie in einer offenen und integrativen Welt aufwachsen. Einer Welt, in der sie leben können, wie sie wollen – mit Kindern, ohne Kinder, arbeiten, zu Hause bleiben, heiraten wen sie wollen usw.“ – Brenda Chung, Direktorin, Advertising Account Management

Hobbies

„Ich liebe Fußball! Ich war schon bei mehreren Europameisterschaften, Weltmeisterschaften, FA- und Champions-League-Spielen. Ich denke, es wird oft übersehen, dass Frauen auch typisch männliche Sportarten lieben können.“

  • Anya Libova, Publisher Sales Director in London.

Für Roxanne Becker, Publisher Account Management Team Lead für EMEA, ist das Brechen von Vorurteilen so einfach wie Krafttraining, Parkour und Klettern.

„… Krafttraining und Parkour haben wir in der Vergangenheit nicht unbedingt mit Frauen in Verbindung gebracht, aber ich freue mich, dass immer mehr Frauen damit beginnen. Es ist so bestärkend. Weiter so!“

  • Roxanne Becker, Publisher Account Management Team Lead, London

Feiere den Internationalen Frauentag mit Frauen, die ihr Leben so leben, wie sie es wollen

Diese Frauen brechen geschlechtsspezifische Vorurteile auf unterschiedliche Weise, schlagen unterschiedliche Wege ein und leben ihr Leben so, wie sie es wollen.

Das ist das Motto des diesjährigen Frauentags!

Unternehmen können dazu beitragen, die Barrieren zwischen den Geschlechtern abzubauen. Dies beinhaltet die Aufklärung der Mitarbeiter:innen zum Thema sexuelle Belästigung und der Schaffung von Netzwerkinitiativen und Ressourcengruppen für Angestellte. Von Mentoring-Programmen bis hin zu Corporate Retreats gibt es viele Möglichkeiten, zu wachsen und Möglichkeiten zu schaffen Frauen am Arbeitsplatz zu präsentieren und zu fördern.

Es mag nicht allen klar sein, aber geschlechtsspezifische Vorurteile und Stereotypen sind tief in unserer Gesellschaft verwurzelt und beeinflussen unsere Arbeitswelt – von der Art und Weise, wie wir einstellen, bis hin zu unseren täglichen Beziehungen.

Stell dir eine Welt vor, die frei von Vorurteilen, Stereotypen und Vorurteilen ist.

Wir stoßen darauf an, die Vorurteile um uns herum zu brechen und dabei sinnvolle und engere Beziehungen zu schaffen!

Karriere bei Taboola